Sass-Compiler?
'0' (1 chars)
Markt Erlbach – Baubeginn für das Nahwärmenetz in Markt Erlbach
Panel öffnen/schließen

Baubeginn für das Nahwärmenetz in Markt Erlbach

Symbolischer Spatenstich – Größte Solarthermieanlage Bayerns

Markt Erlbach, 17. Juli 2018. Der symbolische Spatenstich für den Bau des Nahwärmenetzes in Markt Erlbach (Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim) ist getan: Das Projekt kann nun umgesetzt werden. Gemeinsam mit der Marktgemeinde Markt Erlbach feierte die NATURSTROM AG den Abschluss der Planungsphase. Die Wärme wird künftig vor Ort erzeugt und über ein Netz an Nahwärmeleitungen bis zu den angeschlossenen Haushalten transportiert.

Seit 2016, als Manfred Müller, der Energiewendebeauftragte des Marktes, auf Initiative des Energiewendestammtisches, auf NATURSTROM zukam, laufen die Planungen auf Hochtouren. Bürgerinnen und Bürger konnten sich während der Informationsveranstaltungen und Bürgersprechstunden vor Ort über das Projekt und die Vorteile des Anschlusses informieren.

Der Markt Markt Erlbach selbst schließt insgesamt 14 kommunale Gebäude ans Nahwärmenetz an und auch etwa 100 weitere private Eigentümer haben sich zu einem Anschluss entschieden. „Jeder muss seinen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende leisten“ betont die 1. Bürgermeisterin Frau Dr. Kreß und zitiert ein afrikanisches Sprichwort: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Wie gut das in Markt Erlbach funktioniere, betonte auch Helmut Weiß, Landrat des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim: „Schön, dass die Bemühungen der Gemeinde in Zusammenarbeit mit der NATUR-STROM AG nun Früchte trägt und alle für den Klimaschutz an einem Strang ziehen“.

Im Osten der Marktgemeinde stellt die Firma Breitsamer & Ulrich GmbH + Co. KG ein Grundstück für die Hauptenergiezentrale und Bayerns größte in ein Nahwärmenetz eingebundene Solarthermieanlage zur Verfügung. Zusätzlich wird auch der Abfüllbetrieb an das Netz angeschlossen. „Die Energieversorgung unseres Betriebes wird so künftig deutlich ökologischer und regenerativ sein“ erklärt Thomas Ulrich, Geschäftsführer der Breitsamer & Ulrich GmbH + Co KG.

In der Nähe der Rangauhalle wird in einer weiteren, etwas kleineren Energiezentrale, ebenfalls Wärme erzeugt, die über das Leitungsnetz an die Anschlussnehmerinnen und Anschlussnehmer gelangt. Die Wärmegewinnung aus erneuerbaren Brennstoffen in Kombination mit Solarthermie unterliegt keinen vergleichbar großen Schwankungen wie der Öl- oder Gasmarkt und bietet allen angeschlossenen Personen dabei einen hohen Komfort. Zudem werden im Rahmen des Nahwärmeanschlusses Leerrohre für Glasfaser mitverlegt – ohne Zusatzkosten für die Nahwärmekunden. Das schafft beste Voraussetzungen für eine schnelle und leistungsstärkere Internetverbindung in der Marktgemeinde.

Tobias Huter, Projektleiter bei NATURSTROM, betreut das Projekt von Anfang an und freut sich, dass durch ein weiteres Nahwärmeprojekt fossile Rohstoffe gespart werden: „Für eine nachhaltige Dekarbonisierung der Wärmenetze ist die Einbindung von Großsolarthermie unbedingt notwendig. Wir bauen deshalb eine rund 2400 m² große Anlage, die den Wärme- und Warmwasser-bedarf im Sommer deckt“. Dadurch kann der Einsatz von regionaler Biomasse reduziert und auf die Verwendung von Heizöl vollständig verzichtet werden.“
Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung bei NATURSTROM erklärt: „Wir setzen bei allen Nahwärmeprojekten auf die Kombination aus Holz und Sonne. Denn Holz ist zwar nachwachsend, aber kostbar. Deshalb wollen wir durch die Kraft der Sonne im Sommer so viel Leistung erzeugen, dass wir die Biomassekessel abschalten können.“

Der Bau der ersten Nahwärmeleitungen wird in den kommenden Tagen beginnen und bereits in diesem Jahr sollen hierfür Leitungen in der Neuen Straße, dem Zennhäuser Weg und eventuell auch in der Konsul-Lindner-Straße verlegt werden. Im September soll hinter der Rangauhalle die erste Wärmezentrale gebaut und im Spätherbst in Betrieb genommen werden, so dass ein Teil des Netzes bereits Ende 2018 in Betrieb gehen kann.

Durch diese Bauarbeiten sind in diesem Jahr Sperrungen in der Neuen Straße, im Zennhäuser Weg und eventuell auch in der Konsul-Lindner Straße erforderlich. Zunächst wird der westliche Teil der Neuen Straße (zwischen Zennhäuser Weg und Ansbacher/Windsheimer Straße) vom 30.07. bis voraussichtlich zum 07.09.2018 voll gesperrt sein und auch im Zennhäuser Weg sind halbseitige Sperrungen erforderlich. Hierfür werden Umleitungen ausgeschildert. Über die weiteren Arbeiten und damit verbundene Sperrungen werden die Anlieger rechtzeitig über das Mitteilungsblatt informiert.

Die weiteren geplanten Abschnitte des Nahwärmenetzes folgen voraussichtlich in den kommenden beiden Jahren und auch bei der Hauptstraßensanierung werden Nahwärmeleitungen mitverlegt.

Durch die Bauarbeiten wird es leider zu verschiedenen Einschränkungen der Anlieger und des Durchfahrtsverkehrs kommen. Der Markt Markt Erlbach und die NATURSTROM AG bitten hierfür um Verständnis.

Weitere Nachrichten